Wie lange braucht man für einen Text?

Immer wieder höre ich folgenden Satz von Kunden: „Sie brauchen aber lange für die 20 Texte„. Ich habe mir erlaubt, vier Tage Zeit zu nehmen – Unerhört! Nein, Spaß beiseite. Man kann es den Kunden nicht übel nehmen, denn sie wissen nicht, wie lange man an einem Text schreibt und was alles dazu gehört.

Wenn es darum geht, 250 Wörter über Kredite zu schreiben, dann kann ich so einen Text sicherlich gut in 5 Minuten hinbekommen. Doch glauben Sie mir, den wollen Sie dann sicherlich nicht abnehmen, geschweige denn bezahlen. Es ist einfach mehr zu tun, als schnell mal eben ein paar Buchstaben in die Tastatur zu klopfen. An einem Text muss man feilen, man muss im Vorfeld recherchieren und man muss ihn sich auch immer wieder durchlesen.

Natürlich kommt es darauf an, um welche Textart es sich handelt. Man kann auch nicht einen Text für ein Artikelverzeichnis, der nach SEO-Richtlinien erstellt wurde mit einem Fachtext vergleichen, der natürlich einen ganz anderen Grad an Informationen bereithalten muss. Aber auch ein Text für ein Artikelverzeichnis hat bei mir einen Mehrwert und wird nicht so geschrieben, dass es dem Leser die Schuhe auszieht. Schließlich sollte man in erster Linie für den Leser schreiben und nicht für die Maschine. Die kommt erst an zweiter Stelle.

Das Thema ist ebenfalls wichtig und auch die Art, wie der Text geschrieben werden soll. Sie sehen, dass es nicht leicht ist, zu sagen, wie lange man für einen Text durchschnittlich braucht. Deswegen werde ich bei Aussagen wie „einen Text mit 200 Wörtern schreib ich Ihnen in 5 Minuten, da brauche ich keine 20 Minuten dafür“ mit einem Lächeln abhaken und den Kunden aufklären. Wenn er sich nicht überzeugen lässt, dann verweise ich ihn an „Kollegen“, die vielleicht noch weniger als 5 Minuten brauchen. Diese Texte bekommen Sie dann auch für einen Appel und ein Ei. Aber denken Sie daran: Solche Texte kann und will keiner lesen – und ich möchte Sie nicht verantworten.

One thought on “Wie lange braucht man für einen Text?

  1. Dem kann ich nur zustimmen. Oft bemerkt man auch erst beim Schreiben, dass die Thematik eine viel größere Recherche erfordert, und Korrekturen bzw Anpassungen der Inhalte erforderlich sind. Zeitdruck ist da eher kontraproduktiv 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.